KSK im Sommerturnier auch gegen Weidhausen erfolgreich

3. Runde Sommerturnier: Kronacher SK – SK Weidhausen     2,5 : 1,5

Der Kronacher SK konnte mit einem knappen aber verdienten Sieg gegen die erste Mannschaft des Ligakonkurrenten aus Weidhausen seine weiße Weste  verteidigen. Hans Neuberg opferte gegen Kreisvorstand Tom Carl bereits in der Eröffnung einen Bauern für aktives Figurenspiel. Nach einem verfrühten Befreiungsversuch seines Gegners konnte der Kronacher Spielleiter durch eine Kombination entscheidendes Material und damit auch die Partie gewinnen. Hansi Schmierer erreichte gegen Herbert Hempfling durch konsequentes Spiel Raumvorteil am Königsflügel, den er zunächst zum Figurengewinn und in der Folge zum Partiegewinn verwertete. Kurz darauf gab Tobias Pfadenhauer sein völlig gleichstehendes Turm-/Läufer-Endspiel gegen Gert Schillig remis und sicherte dem KSK damit dem Mannschaftserfolg. Am Spitzenbrett sah sich Walter Lechleitner zunächst einer starken Initiative von Rüdiger Günther ausgesetzt. Da der amtierende KSK-Vereinsmeister im Turmendspiel mehrere Rettungswege ausließ, musste er sich nach vier Stunden Spielzeit seinem spielstarken Gegner geschlagen geben.

In der vierten und vorletzten Runde des Sommerturniers tritt der Kronacher SK am 23.06. im „Frankenwald-Klassiker“ beim FC Nordhalben an.

Einzelergebnisse:
Walter Lechleitner – Günther Rüdiger 0:1
Hans Neuberg – Tom Carl 1:0
Tobias Pfadenhauer – Gert Schillig remis
Hans-Joachim Schmierer – Herbert Hempfling 1:0

-es-

Kronacher SK neuer Oberfränkischer Schnellschach-Mannschaftsmeister 2017

In Burgkunstadt fand als vorletztes Turnier dieser Saison die Oberfränkische Schnellschach-Mannschafts-Meisterschaft statt. Leider kämpften in diesem Jahr trotz der zentralen Lage lediglich sieben Mannschaften um den Titel. Mit dabei der Kronacher SK in der Besetzung Edgar Stauch, Hans-Ulrich Herdin, Gilbert Rebhan und Hans-Gerhard Neuberg. Aufgrund der Auslosung hatten diese anfangs die etwas leichteren Gegner und schafften aufgrund eines Unentschiedens gegen Michelau bis zur Mittagspause die Tabellenführung mit 5:1 Punkten.
Da man in der vorletzten Runde knapp gegen den SC Bamberg verlor und Michelau erneut Unentschieden spielte, lagen nun drei Mannschaften lediglich durch die Brettpunkte getrennt mit 7:3 Punkten an der Spitze. In der letzten Runde spielten die Kronacher jedoch noch einmal groß auf und schafften durch einen 3,5:0,5-Sieg gegen Kulmbach einen deutlichen Vorsprung bei den Brettpunkten vor dem SC Bamberg und dem SK Michelau. Diese drei Mannschaften werden den Bezirk im September auf bayerischer Ebene vertreten.

Garant für den Erfolg war, dass die Kronach auch bei der Einzelbrettwertung vorne lag: Brett 1 gewannen Justus Schmidt (BA) und Edgar Stauch (KSK) beide 5 aus 6, das Brett 2 Hans-Ulrich Herdin (KSK) und Pablo Wolf (BA) beide 4,5 aus 6. An Brett 3 lag David Martinez (BA) mit 4 aus 6 vorne, während Gilbert Rebhan (KSK) 3 Punkte schaffte und an Brett 4 siegte Viktor Fredrich (KU) mit 5 aus 6 vor Hans-Gerhard Neuberg (KC), der 4,5 Punkte beisteuerte.
-hn-


Hans-Ulrich Herdin, Hans-Gerhard Neuberg, Gilbert Rebhan und Edgar Stauch strahlten nach dem Titelgewinn um die Wette.

Bayerische Blitzmeisterschaft endet mit Triumph der Turnierfavoriten

CM Kurt-Georg Breithut (Kronacher SK) als bester Oberfranke auf Rang 9

Kelheim war der Schauplatz eines wahren Blitz-Marathons, denn 35 Spieler aus dem ganzen Freistaat ermittelten den diesjährigen Bayerischen Meister im Blitzschach. „Wenn bei so vielen Teilnehmern jeder gegen jeden spielt, dann zolle ich Ihrer Ausdauer großen Respekt“, so der 1.Bürgermeister der Stadt Kelheim, Horst Hartmann bei der Siegerehrung. In einem Rundenturnier mit 35 Runden wurde nach einer reinen Wettkampfzeit von sieben Stunden der bayerische Blitz-König des Jahres 2017 gekürt.
Mit zwei Internationalen Meistern und sechs FIDE-Meistern im Teilnehmerfeld war diese Meisterschaft gut besetzt. Und es ging ordentlich zur Sache im Fünf-Minuten-Schach. Leidenschaftlich ging es um den Sieg und das Adrenalin der Kontrahenten stieg teilweise merklich an, doch gab es keine Protestfälle und somit auch keine Verzögerungen im Zeitplan.
Nach 35 hart umkämpften Runden stand schließlich das Endklassement fest: Der junge Internationale Meister Maximilian Berchtenbreiter von der SG Pang/Rosenheim holte sich als topgesetzter Spieler die Meisterschaft. Berchtenbreiter hatte das gesamte Turnier über in Front gelegen, musste sich aber starker Konkurrenz erwehren. In der Endtabelle gelang FIDE-Meister Dominic Wisnet vom SK Passau beinahe noch der Sprung nach ganz oben. Doch bei Punktgleichheit mit dem Turniersieger musste sich Wisnet wegen der schlechteren Wertung mit der Vize-Meisterschaft begnügen. Als Drittplatzierter sicherte sich der Internationale Meister und mehrfache bayerische Meister Thomas Reich vom FC Bayern München einen Platz auf dem Siegertreppchen.
Auch aus Oberfranken waren mit CM Kurt-Georg Breithut (Kronacher SK), Prof. Dr. Krauseneck, Jens Herrmann und Ralf Mittag (alle SC Bamberg), Peter Seidel (SF Kirchenlamitz) sowie Adrian Wichmann, der für den SK Forchheim spielt, sechs Spieler mit dabei. Ein hervorragendes Ergebnis erspielte sich dabei Breithut bei seiner 16. Teilnahme an diesen Meisterschaften. Lag er in der Startrangliste noch auf Platz 18, so verbesserte er sich trotz einer ziemlich aufwendigen Anfahrt mit der Bahn durch konzentriertes Spiel auf Rang 9. Nachdem er in der zweiten Runde gleich den Bamberger Blitzmeister Jens Herrmann besiegen konnte, spielte er anschließend gegen den IM Reich und FM Lentrodt remis. Erwähnenswert auch, dass er sich gegen die vor ihm platzierten Spieler mit vier Unentschieden und einem Sieg sehr achtbar schlug und gegen die 10 besten mit 5:5 Punkten ein ausgeglichenes Verhältnis holte. Von den weiteren Oberfranken konnte lediglich Herrmann mit Platz 14 noch zufrieden sein, während die anderen an dem Tag nicht mithalten konnten.
-hn-


Blick in den Turniersaal der Bayerischen Blitz-Einzelmeisterschaft im Kelheimer Hotel Dormero,
in der hintersten Reihe am Fenster Kurt-Georg Breithut vom Kronacher SK

KSK-Pokal-Meisterschaft 2017

Mit  Jugendspieler Nico Herpich, Hans Schmierer, Edgar Stauch und Ulli Herdin stehen die Halbfinalisten nun fest.

Hansi Schmierer (vorne rechts) zog mit einem überzeugenden Weiß-Sieg gegen Dominik Kessel in das Halbfinale ein.

Inzwischen wurde durch die beiden ersten Runden das Teilnehmerfeld auf 16 Spieler verkürzt. Dabei traf es auch mit Walter Lechleitner den aktuellen Vereinsmeister, der gegen Hansi Schmierer die Segel nach fulminantem Angriff streichen musste,

In einem reinen Jugendduell hatte in einer spannungsgeladenen Partie Tarek Becic (rechts) gegen Johannes Renner (links) das bessere Ende für sich und zog in die dritte Pokalrunde ein

KSK-Vorstand Hans Blinzler spielte bei seinem Sieg in der zweiten Runde des KSK-Pokals gegen Jugendspieler Mika Fröba seine ganze Routine aus

Runde 5

Zu spielen bis 16.06.2017!

Herdin,Hans-Ulrich - Herpich,Nico
1:0
 
Stauch,Edgar - Schmierer,Hans-Joachim
 

Runde 4

Pfadenhauer,Tobias - Herdin,Hans-Ulrich
0:1
 
Herpich,Nico - Blinzler,Hans
remis
1,5:0,5
Kleinschmidt,Thomas - Stauch,Edgar
0:1
 
Schmierer,Hans-Joachim - Kessel,Dominik
1:0
 

Runde 3

  Blitz
Herdin,Hans-Ulrich - Neuberg,Hans-Gerhard 1 - 0  
Kessel,Dominik - Lieb, Rudi 1 - 0 kampflos
Seigert,Frank - Pfadenhauer,Tobias 0 - 1  
Becic,Tarek - Blinzler,Hans 0 - 1  
Post,Robin - Kleinschmidt,Thomas 0 - 1  
Thauer,Leon - Stauch,Edgar 0 - 1  
Mainz,Alexander - Schmierer,Hans-Joachim 1/2:1/2
0:2
Burger,Jonas - Herpich,Nico 0 - 1  

2. Runde

Müller,David - Post,Robin 0-1 
Blinzler,Hans - Fröba,Mika 1-0 
Thauer,Leon - Becker,Tobias +-- 
Renner,Johannes - Becic,Tarek 0-1
Stauch,Edgar - Becic,Berin 1-0
Rädisch,Mette - Burger,Jonas 0-1
Schmierer,Hans-Joachim - Lechleitner,Walter 1-0
Pfadenhauer,Tobias - Gremer,Natalie 1-0
Neuberg,Hans-Gerhard - Häußer,Philipp 1-0 
Lieb, Rudi - Sachchi,Lakshmanaa 1-0 
Seigert,Frank - Zeus,Dominik 1-0 
Schülner,David - Kessel,Dominik --+ 
Beetz,Robin - Mainz,Alexander 0-1
Herpich,Nico - Robitschko,Silas 1-0
Kleinschmidt,Thomas - Herrmann,Gerd +--
Herdin,Hans-Ulrich - Barthold,Uwe +-- 

1. (Vor-)Runde

1:0
Schülner,Benedikt - Post,Robin  - - +   
Hasse,Finn Martin - Fröba,Mika 0 - 1  
Häußer,Philipp - Hagemann,Paul 1 - 0   
Gremer,Vanessa - Rädisch,Mette ½ - ½ Blitz:0:2
Gremer,Natalie - Bär,Mathayus 1 - 0  
Schülner,David - Lenhardt,Dimitrij + - -  
Becic, Tarek - Becic,Danis1 - 0

KSK im Sommerturnier gegen Sonneberg erfolgreich

2. Runde Sommerturnier: SG 1951 Sonneberg – Kronacher SK     1,5 : 2,5

Nach dem kampflosen Sieg in der ersten Runde konnte der KSK sein Zweitrundenspiel bei der SG Sonneberg knapp mit 2,5:1,5 für sich entscheiden. Da die beiden anderen Spitzenpaarungen Weidhausen – Neustadt und Nordhalben – Michelau jeweils 2:2 endeten, ist der KSK als einziges Team noch verlustpunktfrei. In der nächsten Runde des Sommerturniers am Fr. 02.06. empfängt der Kronacher SK den SK Weidhausen.

Einzelergebnisse:
Christopher Hartleb – Gilbert Rebhan remis
Klaus Rierl – Walter Lechleitner 0:1
Tobias Pfadenhauer – Klaus Brückner remis
Hans-Joachim Schmierer – Klaus-Dieter Jacob remis

Hier der Link zum Sommerturnier
-es-

Kronacher Erste gelingt zum Saisonabschluss Kantersieg gegen Prichsenstadt

9. Runde RLNW: Kronacher SK – SC Prichsenstadt    7,0 : 1,0

Im letzten Saisonspiel spielte der KSK gegen den Tabellenletzten aus Prichsenstadt nochmals groß auf und fuhr einen 7:1-Kantersieg ein, womit die Kronacher Erste ihre äußerst erfolgreiche Saison mit sechs Mannschaftssiegen auf dem 4. Tabellenplatz beendete. Walter Lechleitner machte von Anfang an Druck gegen den zahmen weißen Aufbau von Andreas Szymanski und brachte den KSK mit seinem sehenswerten Kurzsieg bereits frühzeitig in Front. Kurz darauf gab Edgar Stauch seine ausgeglichene Stellung gegen Thomas Steinhauser Remis. Tobias Pfadenhauer bot seinem Gegner Helmut Lindner ein positionelles Qualitätsopfer an, das dieser aber nicht annahm. Als Lindner in der Folge schlecht fortsetzte, erhielt der Kronacher großen Vorteil und gewann die Partie sicher. Am Spitzenbrett führte Tobias Becker eine ungleiche Materialverteilung herbei, indem er die Dame gegen drei Leichtfiguren gab. Da sein Kontrahent Michael Ziegler bei knapper werdender Bedenkzeit die zahlreichen Drohungen gegen seinen König nicht mehr abwehren konnte, wurde Tobias für seinen Mut mit einem Sieg belohnt. Gilbert Rebhan geriet nach der unorthodoxen Eröffnungsbehandlung seines Gegners von Golitschek unter starken Druck, konnte aber durch umsichtige Verteidigung in eine gleichstehendes Damenendspiel abwickeln und remisieren. Ulli Herdin brachte sein Läuferpaar im Mittelspiel mustergültig zur Geltung, so dass sich sein erfahrener Gegenüber Dieter Krenz zur Aufgabe gezwungen sah. Hans-Joachim Schmierer bekam mit dem 18-jährigen Michael Köhler einen unbequemen Gegner vorgesetzt, den er erst im Endspiel nach langem Widerstand niederringen konnte. In der längsten Partie des Tages musste Alexander Becker gegen Wolfgang Schmitz in einem Turmendspiel mit zwei Mehrbauern zahlreiche Klippen umschiffen, bevor er den vollen Punkt einfahren konnte. In einem ausgeglichenen KSK-Team war Alexander Becker mit 5,5 Punkten aus 9 Partien erfolgreichster Punktesammler, gefolgt von Mannschaftsführer Edgar Stauch und Ulli Herdin (beide 5,0/8).

Einzelergebnisse:
Tobias Becker – Michael Ziegler 1:0
Edgar Stauch – Thomas Steinhauser remis
Ulli Herdin – Dieter Krenz 1:0
Alexander Becker – Wolfgang Schmitz 1:0
Gilbert Rebhan – Manfred von Golitschek remis
Tobias Pfadenhauer – Helmut Lindner 1:0
Walter Lechleitner – Andreas Szymanski 1:0
Hans-Joachim Schmierer – Michael Köhler 1:0
-es-

Hochkonzentriert gingen die Akteure auf beiden Seiten zu Werk

Tobias Becker bezwang am Spitzenbrett Michael Ziegler in einer spektakulären Partie

Fleißigster KSK-Punktesammler war Alex Becker (vorne rechts) mit 5,5 Punkten aus 9 Partien

Tabelle und Einzelergebnisse der Regionalliga Nordwest im Ligamanager

DWZ-Turnier in Kronach

Am 26. März fand in der Kreisbücherei Kronach ein DWZ-Turnier mit insgesamt 21 Teilnehmern statt. Vorbild für diese Art des Turniers ist die Chessimo-Turnierserie, die u.a. in Südbayern und Baden-Württemberg stattfindet. Alle Jugendlichen wurden in 3 etwa gleich große Gruppen, die nach Spielstärke gestaffelt waren, aufgeteilt, in denen sie jeweils 5 Runde spielten. Jede Partie wurde nach ihrem Ende kurz analysiert. Ein weiteres Ziel war es, dass die Jugendlichen eine DWZ erspielen, da diese bei ihnen einen hohen Stellenwert besitzt. Für die Analyse und die Durchführung des Turniers waren verantwortlich: Johannes Pfadenhauer (TSV Bindlach), Johannes Türk (SSV Burgkunstadt) und Tobias Pfadenhauer (Kronacher SK).

Am Schluss gewann in Gruppe 1 Melissa Reifschneider, in Gruppe 2 Anna Leykauf und in Gruppe 3 Milena Reifschneider. Alle drei sind Mitglieder des TSV Bindlach. Das Turnier wurde von allen Seiten gut aufgenommen, ein weiteres ist für Sommer oder Herbst geplant.

Ergebnisse Gruppe 1:

Ergebnisse Gruppe 2:

Ergebnisse Gruppe 3:

Kronacher Zweite schafft ein 4:4 gegen Tettau

Kronacher SK 2 – TSV Tettau  4:4
Durch diverse Ausfälle benötigte die Kronacher Reserve diesmal erneut etliche jugendliche Ersatzspieler. Dennoch konnte eine Mannschaft aufgeboten werden, die dem vollständig angetretenen TSV Tettau Paroli bot. Es entwickelten sich so von Beginn an interessante Spiele, denen man jedoch etwas anmerkte, dass beide Mannschaften gesichert waren und deshalb nicht mehr alles risikieren wollten. In ausgeglichenen Stellungen waren die Punkteteilungen von Kratofil und Müller-Welt sowie Blinzler und Kirchhübel die Folge. Nachdem auch Nachwuchs-spieler Thomas Kleinschmidt gegen Routinier Ferdinand Hager kleine Stellungsdefizite wieder ausglich, endete auch dieses Match remis. Mit Nico Herpich musste eines von Kronachs Talenten diesmal an Brett 2 spielen, griff erneut beherzt an, fand jedoch gegen Münch, der sich aktiv verteidigte, kein Durchkommen. So einigten sich die beiden Kontrahenten wie auch Sachchi und Niehaus an Brett 7 auf die Punkteteilung. Neuberg, der Tomaschko gleich in der Eröffnung einen Tripel-Bauer „verpasst“ hatte, konnte daraus keinen Nutzen ziehen und war schließlich sogar mehr als zufrieden mit dem Remis gegen Tettaus Spitzenspieler. Da Barthold ausgerechnet mit der Dame in eine Springergabel „gelaufen“ war, brachte Weigel die Gäste mit 4:3 in Führung. Doch Kronachs Youngster, Berin Becic, spielte eine ausgezeichnete Partie, in der er seine Eröffnungsvorteile Zug um Zug ausbaute. Obwohl er im Endspiel noch einen Turm „verschenkte“, ließ er Dr. Radomirovic, dem bis dahin zweitbesten Punktesammler Tettaus, keine Chance und siegte verdient. Kronach, das an allen Brettern nach DWZ unterlegen war, holte damit ein respektables Unentschieden gegen den TSV Tettau.
Die meisten Punkte für die Kronacher sammelte in dieser Saison wieder einmal  Vorstand Hans Blinzler mit 6,5 Punkten aus 9 Partien, vor Frank Baumgärtner 5/7 und Neuberg 4,5/8. Die absolut Besten waren jedoch zwei Jugendliche: Berin Becic, der 2 aus 4 erzielte, konnte seine Wertungszahl um 154 DWZ-Punkte steigern und Thomas Kleinschmidt, der mit 2,5/5 ebenfalls ein ausgeglichenes Punktekonto schaffte, verbesserte sich um 108 DWZ-Punkte, womit beide an der Spitze der gesamten Liga stehen.
Neuberg, Hans-Gerhard – Tomaschko, Friedrich ½:½
Herpich, Nico – Münch, Thomas ½:½
Blinzler, Hans – Kirchhübel, Steffen ½:½
Kratofil, Peter – Müller-Welt, Lutz ½:½
Kleinschmidt, Thomas – Hager, Ferdinand ½:½
Barthold, Uwe – Weigel, Hermann 0:1
Sachchi, Lakshmanaa – Niehaus, Marco ½:½
Becic, Berin – Radomirovic, Ratomir, Dr. 1:0
-hn-

Stark ersatzgeschwächte Kronacher Erste unterliegt knapp in Mömbris

8. Runde RLNW: SK Mömbris – Kronacher SK    4,5 : 3,5

Aufgrund zahlreicher Ausfälle in der ersten und zweiten Mannschaft konnte die Kronacher Erste die weite Reise nach Mömbris nur zu sechst antreten. Um trotz dieses Handicaps realistische Chancen auf einen Mannschaftserfolg zu haben, ließ der KSK die ersten beiden Bretter unbesetzt. Da die Kronacher an den restlichen sechs Brettern über leichte Spielstärkevorteile verfügten, entwickelte sich trotzdem ein spannender Wettkampf. Zunächst gab Frank Baumgärtner in aufkommender Zeitnot seine völlig gleichstehende Partie gegen Bernhard Reising remis. Ein wahrer Nackenschlag ereilte den KSK, als Walter Lechleitner seine gewonnen geglaubte Partie gegen Michael Scholz noch zum Verlust verdarb. Nun kamen jedoch endlich die Kronacher zum Zug. Alex Becker gewann gegen Michael Stadtmüller mit einer schönen Kombination zwei Bauern und wenig später dann auch die Partie. Edgar Stauch eroberte ausgangs des Mittelspiels einen Springer und führte diesen Vorteil trotz hartnäckiger Gegenwehr von Markus Susallek zum Sieg. Tobias Pfadenhauer geriet mit Schwarz trotz aktiver Eröffnungsbehandlung immer mehr in die Defensive und musste sich Toni Kemmerer nach Qualitätsverlust geschlagen geben. Ulli Herdin zeigte seinem jugendlichen Gegenüber Marius Böhl, warum ein aktiver König im Endspiel so wichtig ist und münzte seine Stellungsvorteile sicher zum Sieg um. Nach dieser erneuten Niederlage finden sich die Kronacher nun im Mittelfeld der Liga wieder.

Einzelergebnisse:
Michael Pfarr – Tobias Becker +:-
Claus Behl – Drago Djeno +:-
Markus Susallek – Edgar Stauch 0:1
Marius Böhl – Ulli Herdin 0:1
Michael Stadtmüller – Alexander Becker 0:1
Toni Kemmerer – Tobias Pfadenhauer 1:0
Michael Scholz – Walter Lechleitner 1:0
Bernhard Reising – Frank Baumgärtner remis
-es-

Edgar Stauch (vorne rechts) konnte in Mömbris einen überzeugenden Siege einfahren

Alex Becker (vorne links) kombinierte sich gegen Michael Stadtmüller zum Erfolg

Ulli Herdin (vorne links) hatte seinen jugendlichen Gegner sicher im Griff

Frank Baumgärtnter (vorne rechts) sprang kurzfristig ein und holte ein sicheres „Schwarz-Remis“

Tabelle und Einzelergebnisse der Regionalliga Nordwest im Ligamanager

Junges Stettener Team zu stark für Kronacher Erste

7. Runde RLNW: Kronacher SK – SV Stetten   3,0 : 5,0

Die Kronacher Erste kam gegen die junge Stettener Mannschaft nicht ins Spiel und kassierte ihre zweite Saisonniederlage, wodurch der KSK auf den vierten Tabellenplatz zurückfiel. Nachdem sich Hansi Schmierer von seinem jugendlichen Kontrahenten Michael Gerhard in ausgeglichener Stellung remis trennte, konnte Walter Lechleitner den Angriff seines Gegenübers Sebastian Kunert nicht parieren und gab nach Damenverlust auf. KSK-Spitzenspieler Tobias Becker wählte gegen die erst 14-jährige Nationalspielerin FM Jana Schneider eine scharfe Eröffnung, übersah in komplizierter Stellung dann jedoch ein Abzugsschach und sah sich zur Aufgabe gezwungen. Hans-Christian Weigand kam gegen Thomas Deißenberger mit Mehrbauern aus der Eröffnung, konnte diesen jedoch nicht behaupten und remisierte in ausgeglichener Position. KSK-Kapitän Edgar Stauch gewann gegen Lena Wisheckel dank seiner aktiv postierten Figuren im Mittelspiel eine Figur und brachte Kronach mit seinem Sieg wieder heran. Alexander Becker besaß gegen Franziska Mehling eine vielversprechende aktive Stellung, konnte diese aber nicht entscheidend verstärken und gab sein völlig ausgeglichenes Endspiel unentschieden. Andreas Murmann geriet gegen den erst 14-jährigen Stettener Shooting-Star Jakob Roth, der bisher alle seine sechs Partien gewonnen hatte, ausgangs der Eröffnung unter Druck, verlor zwei Bauern und musste sich trotz zäher Gegenwehr geschlagen geben. Gilbert Rebhan versuchte mit allen Mitteln, dem König seines Gegners Johannes Schneider auf den Leib zu rücken und willigte erst ins Unentschieden ein, als die Mannschaftsniederlage bereits feststand.

Einzelergebnisse:
Tobias Becker – Jana Schneider 0:1
Edgar Stauch – Lena Wisheckel 1:0
Hans-Christian Weigand – Thoma Deißenberger remis
Andreas Murmann – Jakob Roth 0:1
Alexander Becker – Franziska Mehling remis
Gilbert Rebhan – Johannes Schneider remis
Walter Lechleitner – Sebastian Kunert 0:1
Hans-Joachim Schmierer – Michael Gerhard remis
-es-

Am Spitzenbrett hatte Tobias Becker (vorne links) gegen die erst 14-jährige Nationalspielerin und frischgebackene FM Jana Schneider (vorne rechts) den erwartet schweren Stand.

Lange kämpften Gilbert Rebhan (vorne links) und Alex Becker (hinten links) um den Sieg.

Tabelle und Einzelergebnisse der Regionalliga Nordwest im Ligamanager